Das PrimaGiro für Jugendliche

Das PrimaGiro ist ein kostenloses Girokonto für Jugendliche bis 18 Jahren, das obendrauf eine Verzinsung auf das Guthaben von derzeit 0,5% p.a. bietet.

Ihre Vorteile mit dem PrimaGiro

  • Guthabenverzinsung von derzeit 0,5% p.a.
  • Das Konto passt sich flexibel Ihrer Lebensphase und Ihren Anforderungen an.
  • Sie zahlen mit Ihrer VR-BankCard bargeldlos.
  • Sie haben bequemen Zugang zum Online-Banking.
  • Sie behalten durch die Kontoauszüge immer den Überblick.
  • Sie laden das Prepaid-Guthaben Ihres Handys am Geldautomaten auf.
  • Sie heben an den über 18.300 der Volksbanken Raiffeisenbanken kostenlos bzw. kostengünstig Geld ab.
  • Auch im europäischen Ausland heben Sie am Automaten Geld ab und bezahlen mit Ihrer VR-BankCard und BasicCard (ehemals Prepaid Kreditkarte).
  • Volle Kontrolle durch die Eltern möglich.
  • Exklusiv für Kunden aus unserem Geschäftsgebiet

Häufige Fragen zum Girokonto für junge Kunden

Kann ein Kind eine beliebige Summe von seinem Konto abheben?

Die Eltern bestimmen bis zur Volljährigkeit des Kindes das Limit, über das das Kind aus dem Guthaben auf dem Konto verfügen kann. Ein Dispositionskredit, bei dem das Konto ins Minus rutscht, ist erst bei Volljährigen möglich.

Kann mit dem Konto auch Geld überwiesen werden?

Die Eltern entscheiden, wann das Konto mit den Funktionen eines Girokontos ausgestattet wird. Ab diesem Zeitpunkt kann der Jugendliche auch Geld überweisen.

Wie können sich die Eltern über Kontobewegungen des Kindes informieren?

Auf Wunsch erhalten die Eltern einen zusätzlichen Kontoauszug.

Einlagensicherung und Institutsschutz

Die Vierländer Volksbank eG ist der amtlich anerkannten BVR Institutssicherung GmbH und der zusätzlichen freiwilligen Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. angeschlossen. Als institutsbezogene Sicherungssysteme haben beide Einrichtungen die Aufgabe, drohende oder bestehende wirtschaftliche Schwierigkeiten bei den ihnen angeschlossenen Instituten abzuwenden oder zu beheben (Institutsschutz). Alle Institute, die diesen Sicherungssystemen angeschlossen sind, unterstützen sich gegenseitig, um eine Insolvenz zu vermeiden. Über den Institutsschutz sind auch die Einlagen der Kunden – darunter fallen im Wesentlichen Spareinlagen, Sparbriefe, Termineinlagen, Sichteinlagen und Schuldverschreibungen – geschützt.